Grenzen des Köperdialogs

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Karcher, S.
Published in:Krankengymnastik
Published:52 (2000), 1 , S. 65-70, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0023-4494
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199912501428
Source:BISp

Abstract

Im Rahmen der Koerperpsychotherapie zeigt Verf. anhand der "Konzentrativen Bewegungstherapie therapeutische Behandlungsmoeglichkeiten von Folteropfern und deren Traumatas aus Kriegsgebieten auf. Gegenstand des vorliegenden therapeutischen Ansatzes ist die koerperliche Beruehrung. Dabei wird davon ausgegangen, dass sowohl seelisches Erleben als auch die koerperlichen Erfahrungen im Gedaechtnis der Betroffenen gespeichert werden und sich im Koerperausdruck wiederspiegeln. Durch Beruehrung, bzw. Handauflegen wird ein nonverbaler Kontakt zu den Trauma-Opfern hergestellt; er soll helfen, Stoerungen und erfahrene Schmerzen im "Beziehungs- und Koerpereleben zu lindern, damit die Folteropfer Vertrauen in ihre eigene Koerperlichkeit wiedererlangen koennen. Dies wird anhand eines Fallbeispiels in der Patientenarbeit naeher dargelegt. Lemmer