Radsportunfälle mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma

Titel: Radsportunfälle mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma
Englischer übersetzter Titel: Severe head injuries after bicycle accident in sports
Autor: Weber, J.; Jaksche, H.
Zeitschriftentitel: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
Format: Zeitschriften­artikel
Medienart: Gedruckte Ressource
Sprache: Deutsch
Veröffentlicht: 49 (1998), 7/8 , S. 232-235, Lit.
Schlagworte: Morbidität; Radsport; Schutzhelm; Schädelhirnverletzung; Sportmedizin; Sporttraumatologie; Spätschaden; Unfallmechanismus;
Erfassungsnummer: PU199809303994
Quelle: BISp
Gespeichert in:

Abstract des Autors

Das Schaedel-Hirn-Trauma (SHT) ist eine haeufige Komplikation bei Unfaellen von aktiven Radsportlern. In einer ueber drei Jahre gefuehrten Studie wurden Unfallhergang, Schaedel-Hirn-Verletzungen und Behandlungserfolg bei 23 Patienten mit schwerem SHT nach einem Radunfall untersucht. Dabei zeigte sich, dass die Sturzhaeufigkeit mit Zunahme des Trainingsumfangs anstieg, besonders bedingt durch einen Anstieg fremdverschuldeter Unfaelle. Bei zwei Drittel der Radsportler lag eine isolierte Kopfverletzung vor, ueber 80% der Patienten hatten eine Schaedelfraktur. In der cerebralen Computertomographie fand sich bei allen Faellen eine intrakranielle Blutung unterschiedlicher Lokalisation, dabei wurde in ueber 50% ein epidurales oder akutes subdurales Haematom gefunden. Keiner der Sportler mit schwerem SHT trug zum Unfallzeitpunkt einen Radhelm. Die posttraumatische Invaliditaet war nach einem Radsturz bei Sportlern geringer als bei schwerem SHT anderer Ursache. Verf.-Referat

Ähnliche Einträge

© BISp 2019