Die extrakorporale Stosswellentherapie bei Epicondylitis humeri ulnaris oder radialis - eine prospektive, kontrollierte, vergleichende Studie

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into English:Extracorporal shock-wave therapy for epicondylitis humeri ulnaris or radialis - a prospective, controlled and comparative study
Author:Krischek, O.; Rompe, J.-D.; Hopf, C.; Vogel, J.; Herbsthofer, B.; Nafe, B.; Buerger, R.
Published in:Zeitschrift für Orthopädie und ihre Grenzgebiete
Published:136 (1998), 1 , S. 3-7, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0044-3220
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199805301815
Source:BISp

Author's abstract

Fragestellung: Sind niedrigenergetische extrakorporale Stosswellen bei der Behandlung der chronischen ulnaren Epicondylopathie aehnlich wirksam wie bei der radialen? Methode: In einem Zeitraum von einem Jahr wurden 30 Patienten mit einer chronischen Epicondylitis humeri ulnaris (Gruppe I) in unserer Klinik mit der Stosswellentherapie behandelt, ebenso 30 mit therapieresistenter Epicondylitis humeri radialis (Gruppe II). Dreimal in woechentlichem Abstand wurden 500 Impulse mit einer Energiedichte von 0.08 mJ/mm**2 appliziert. Ergebnisse: Nach 24 Wochen zeigte sich bezueglich der objektiven Parameter des Verhaar-Scores ein signifikanter Unterschied zugunsten der Gruppe II. Dabei ergaben sich gute bis sehr gute Resultate bei der Epicondylitis humeri ulnaris nur in 27%, bei der Epicondylitis humeri radialis dagegen in 60% der Faelle. Schlussfolgerungen: Die Indikation zur Stosswellenapplikation bei chronischer ulnarer Epicondylopathie muss in weiteren Studien noch ueberprueft werden. Verf.-Referat