Cricket, caste, community, colonialism : the politics of a great game

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Cricket, Kaste, Gemeinschaft und Kolonialismus : die Politik eines großen Spiels
Author:Guha, Ramachandra
Published in:The international journal of the history of sport
Published:14 (1997), 1 , S. 174-183, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource Electronic resource (online)
Language:English
ISSN:0952-3367, 1743-9035
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199801209514
Source:BISp

Abstract

Das Cricketspiel kam mit den britischen Kolonialherrn nach Indien, die es dort zunaechst abgeschirmt von der Oeffentlichkeit in ihren Gaerten praktizierten. Die ersten Inder, die Cricket spielten, waren jene aus der Kaste der Parsees aus Bombay, die als verwestlicht und modernisiert gelten und zwischen 1850 und 1860 bereits ueber 30 Cricketclubs gruendeten. Die Hindus, die insbesondere in Bombay in einer langandauernden sozialen Rivalitaet zu den Parsees standen, wandten sich bald ebenfalls diesem Spiel zu, andere Kasten folgten ihrem Beispiel. Seit 1907 wurde ein jaehrliches Turnier zwischen den Angehoerigen der verschiedenen Gemeinschaften veranstaltet, das fuer Tausende von Zuschauern zu einem bedeutenden gesellschaftlichen Ereignis wurde. Das ueber zehn Tage dauernde 'Pentagular' genannte Turnier genoss grosses Ansehen und wurde auch von der Presse gebuehrend beachtet. Fuer die Briten in Indien galt das Cricketspiel wie andere Manifestationen des Kultur- und Sportexports als Vehikel zur Verinnerlichung britischer Sitten und Traditionen in der Kolonialgesellschaft. Vor diesem Hintergrund sind auch die Cricket-Touren der Jahre 1902/03 zu sehen. SaSch