'Noa Mutton, Noa laaking': the origins of payment of play in rugby football, 1877-86

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:'Noa Mutton, Noa laaking': Die Urspruenge des bezahlten Rugbyfussballs, 1877-86
Author:Collins, Tony
Published in:The international journal of the history of sport
Published:12 (1995), 1 , S. 33-50, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource Electronic resource (online)
Language:English
ISSN:0952-3367, 1743-9035
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199711208096
Source:BISp

Abstract

Die Teilung des britischen Rugbysports von 1895 in 'Rugby League' und 'Rugby Union' resultiert aus den Entwicklungen der Amateurproblematik in den siebziger und achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Nach der Gruendung der ersten nicht-schulischen Vereine im Gebiet West Yorkshires um 1860 spielten zumeist aus der Mittelklasse stammende Spieler, die weder das Verlangen noch die spielerischen Moeglichkeiten hatten, Geld fuer ihre freiwilligen Einsaetze zu fordern. Parallel zu den Entwicklungen im Fussball gibt es beim 1877 erstmals durchgefuehrten 'Yorkshire Cup' erste Hinweise auf bezahlte Spieler. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte allerdings weder die sechs Jahre zuvor begruendete Rugby Football Union (RFU) noch der Yorkshire County Football Club (YCFC) Bestimmungen erlassen, die die Entschaedigung der Spieler untersagt haetten. Nur zwei Jahre spaeter wurde die Definition des allein spielberechtigten Amateurs von den Statuten des Cricketverbandes uebernommen. Die treibende Kraft hinblicklich der weiterhin ueblichen Bezahlung ging ohne Zweifel von den erfolgreichen Spielern - die mehrheitlich aus den Reihen der Arbeiterklasse stammten - aus. Verschiedene Ansaetze des Verbandes - so zum Beispiel auf der Hauptversammlung der RFU 1886 erlassene Grundsaetze - diese Methoden zu unterdruecken, schlugen fehl. Schmidt