Women and Australian rules football in colinial Melbourne

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Frauen und das Australian Football im kolonialen Melbourne
Author:Hess, Rob
Published in:The international journal of the history of sport
Published:13 (1996), 3 , S. 356-372, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource Electronic resource (online)
Language:English
ISSN:0952-3367, 1743-9035
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199704204547
Source:BISp

Abstract

Die allgemein gueltige Annahme, Frauen haetten im Australian Football nichts zu suchen, kann allein anhand der Analyse ihrer vielschichtigen Funktionen als Zuschauerinnen - hier am Beispiel des Spielbetriebs der 'Australian Football League' in Melbourne - widerlegt werden. Die Sozialgeschichte des 'Aussie Rules', wie das Australian Football auch genannt wird, zwischen 1896 und 1914 deutet auf die strukturellen Motive hin, die diesen maennlich dominierten Sport fuer Frauen aeusserst populaer machte, wobei die Gefahr einer Trivialisierung der Thematik in diesem Kontext besonders gross ist. Ein Bild der Rolle und auch des Einflusses von Frauen im 'Aussie Rules' kann anhand von Zeitungsberichten, Interviews aber auch Photographien und Gedichten gezeichnet werden. Die Frau in der Rolle der Zuschauerin ist in verschiedene Kategorien zu klassifizieren: die passive Zuschauerin, die voyeuristische, von den maennlichen Koerpern angezogene Zuschauerin, die sozial-kommunikative Zuschauerin die weniger den Sport als das gesellschaftliche Spektakel interessiert und die Frau als sportlicher Fan oder als Zivilisatorin der zunaechst extrem brutalen, kaum reglementierten Sportart einer expandierenden Kolonialstadt. SaSch