Sportwissenschaft im interdisziplinären Dialog

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into English:Interdisciplinary dialogue in sports science
Author:Digel, Helmut
Published in:Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
Published:47 (1996), Sonderheft , S. 249-258, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0344-5925, 2627-2458
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199605107836
Source:BISp

Author's abstract

Das Konzept einer Sportwissenschaft, wie es seit 1970 als Entwicklungsweg fuer die wissenschaftliche Disziplin vom Sport empfohlen war, ist aus der Sicht von heute als gescheitert zu bezeichnen. Der Sport mit seinen vielfaeltigen Erscheinungsformen und Problemen wird und wurde von einer Vielzahl von Einzelwissenschaften erforscht, die mehr oder weniger stark an ihrer Mutterwissenschaft orientiert sind, von dort ihre theoretischen Ideen und meist auch ihr methodisches Instrumentarium erhalten und dabei sich auf eine relativ beliebige Weise Einzelthemen des Sports zuwenden und diese mehr oder weniger genau erforschen. Ein wissenschaftlicher Dialog zwischen den verschiedenen Teildisziplinen war dabei eher die Ausnahme als die Regel und ist auch meist nur selten gelungen. Ein interdisziplinaerer Dialog ist jedoch angesichts der vielen ungeloesten Probleme heute mehr denn je von Noeten. Dies gilt fuer wissenschaftstheoretische und wissenschaftsethische Fragen gleichermassen. Es gilt aber auch fuer die methodologischen Probleme, die sich in einer einzelwissenschaftlichen Bearbeitung des Sports ergeben. Probleme, wie sie im Alltag des Sports anzutreffen sind, sind meist komplexer Natur und beduerfen komplexer wissenschaftlicher Bearbeitung. Die Kooperation zwischen Einzelwissenschaften bedarf dabei einer realistischen Programmatik. Sie soll versuchsweise skizziert und an exemplarischen Beispielen verdeutlicht werden. Verf.-Referat