Die Erfassbarkeit des Skelettalters durch Koerperbaumerkmale bei Maedchen im Alter vom 7. bis zum 15. Lebensjahr

Titel: Die Erfassbarkeit des Skelettalters durch Koerperbaumerkmale bei Maedchen im Alter vom 7. bis zum 15. Lebensjahr
Autor: Wutscherk, Heinz; Schmidt, Heidemarie; Köthe, Regine
Zeitschriftentitel: Theorie und Praxis Leistungssport
Format: Zeitschriften­artikel
Medienart: Gedruckte Ressource
Sprache: Deutsch
Veröffentlicht: 22 (1984), 7/8 , S. 233-254
Schlagworte: Anthropometrie; Jugendlicher; Körperbaudaten; Mädchen; Skelett; Sportmedizin; Untersuchungsmethode;
Erfassungsnummer: PU199512104462
Quelle: BISp
Gespeichert in:

Abstract

Um die Repraesentanz des Skelettalters durch Koerperbaumerkmale pruefen zu koennen, wurden 433 Jungen und 434 Maedchen im Alter vom 7. bis zum 18. Lebensjahr anthropometrisch gemessen, Belegfotos angefertigt, und das Skelettalter wurde nach der TW-2-Methode bestimmt. Der Pruefung des Zusammenhangs des Skelettalters mit den Koerperbaumerkmalen liegt das Modell der linearen multiplen Korrelation zugrunde. Dieses Modell erwies sich als anwendungsfaehig. Rechentechnisch war es zu bewaeltigen, indem die Zahl der Variablen auf der Basis von Faktoranalysen und des Verfahrens der automatischen Reduktion ohne wesentlichen Informationsverlust erheblich eingeengt werden konnte. Es gelang, gueltige Regressionsgleichungen, die nur wenige Variable enthalten, fuer die Altersklassen 7 bis 9, 10 bis 12 und 13 bis 15 aufzustellen, wobei die Probanden unabhaengig vom Kalenderalter durch vorangegangene Cluster- und Diskriminanzanalysen 5 Klassen zugeordnet werden konnten. Die Berechnung der Regressionsgleichungen fuer diese 5 Klassen erbrachte fuer die Altersbereiche 7. bis 9. und 10. bis 12. Lebensjahr hohe multiple Korrelationskoeffizienten (r = 0,77 bis 0,89). Die Streubreite der Residuen wurde auf etwa 6 Monate eingeengt, wobei eine Normalverteilung der Residuen zu verzeichnen war. Mit diesem Vorgehen wurden die selbstgesteckten Grenzen, die sich an der internationalen Literatur orientieren, erreicht. Fuer die Altersklassen 13, 14 und 15 konnten innerhalb dieser Grenzen noch keine Zusammenhaenge nachgewiesen werden.
Verf.-Referat

© BISp 2019