Weichteilrheumatismus und stumpfe Traumen: physikalische Therapie mit DMSO-Heparin-Gel in der Praxis

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Steinbach, K.; Haag, R.F.
Published in:Therapiewoche / TW-Sport + Medizin
Published:7 (1995), 3 , S. 185-188, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0937-0854
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199511104074
Source:BISp

Author's abstract

In einer multizentrischen Pruefung untersuchte man die Wirksamkeit und Vertraeglichkeit von Dimethylsulfoxid(DMSO)-Heparin in Verbindung mit Iontophorese und Phonophorese bei Beschwerden am Bewegungsapparat in der taeglichen Praxis. Die Untersuchung umfasste 5999 Patienten in rund 900 niedergelassenen Praxen. Davon unterzogen sich 3982 Patienten einer mit Iontophorese und 1671 Patienten einer mit Phonophorese kombinierten Behandlung. Bevorzugte Indikationen fuer die physikalische Therapie waren Distorsionen (26,4%), Insertionstendinosen (17,7%) und Kontusionen (13,4%). Die Wirksamkeit der Behandlung wurde in 45,1% der Faelle mit "sehr gut" und in 37,6% mit "gut" beurteilt. Verdachtsfaelle unerwuenschter Arzneimittelwirkungen traten in 1,77% auf. Die Ergebnisse der Anwendungsbeobachtung erlauben den Schluss, dass die Kombination des DMSO-Heparin-Gels mit Iontophorese bzw. Phonophorese zur Therapie von stumpfen Traumen und weichteilrheumatischen Beschwerden unter Praxisbedingungen ein guenstiges Nutzen-Risiko-Verhaeltnis aufweist. Verf.-Referat