Zur internationalen Leistungsentwicklung im Hallenhandball der Maenner - dargestellt an Ergebnissen der X. Weltmeisterschaft 1982 in der BRD

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Kreisel, Wolf
Published in:Theorie und Praxis Leistungssport
Published:20 (1982), 10 , S. 126-141
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:1070873-x
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199510103470
Source:BISp

Author's abstract

Auf der Grundlage von Wettkampfanalysen der X. Weltmeisterschaft 1982 wird die Leistungsentwicklung im Hallenhandball der Maenner seit den Olympischen Spielen 1980 eingeschaetzt. Die Weltspitze hat sich weiter verdichtet, wobei die UdSSR-Mannschaft gegenwaertig eine klare Ueberlegenheit aufweist. Eine weitere Verdichtung bis 1984 und darueber hinaus ist zu erwarten, da einige kapitalistische Laender den Anschluss an die Weltspitze erreicht und besonders physisch-konditionelle Rueckstaende aufgeholt haben. Die weltbesten Mannschaften beherrschen zunehmend eine angriffsorientierte, dynamische Spielweise, die in der Regel auf dem bereits 1980 erreichten Niveau der leistungsbestimmenden Wettkampfparameter (Angriffs- und Torwurfeffektivitaet, technische und Regelfehler) beruht. In bezug auf diese Spielweise zeigt sich die enorme Bedeutung der Schnelligkeitsfaehigkeiten fuer alle Spielhandlungen, der in der weiteren Ausbildung verstaerkt Rechnung zu tragen ist. Hinzu kommt eine weitere Perfektionierung der technisch-taktischen Handlungen auf der Grundlage guter physisch-konditioneller Voraussetzungen. Verf.-Referat