Ergebnisse von Beobachtungen im Sportschwimmen bei den Europameisterschaften 1981

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Pfeifer, Helga; Wünsch, Diethard
Published in:Theorie und Praxis Leistungssport
Published:31 (1982), 1 , S. 104-121
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:1070873-x
Keywords:
GDR
Online Access:
Identification number:PU199509102954
Source:BISp

Author's abstract

Bei den Europameisterschaften 1981 in Split (SFR Jugoslawien) bestaetigten sich die Grunderkenntnisse von Beobachtungen anlaesslich der Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau. Die stuermische Leistungsentwicklung hat auch im nacholympischen Jahr angehalten. In einer Vielzahl von Laendern wurden grosse Anstrengungen unternommen, den Rueckstand zum Weltniveau auszugleichen, wobei von einigen Schwimmerinnen und Schwimmern ueberdurchschnittliche Entwicklungsraten erzielt wurden. Die Schwimmerinnen der DDR bestimmen eindeutig das Niveau in Europa; dagegen konnten die Schwimmer der DDR den Rueckstand zur Weltspitze (ausser in der Disziplin 100 m Ruecken) nicht verringern. Die Auswertung und Beurteilung der Personaldaten bestaetigten, dass koerperbauliche Faktoren in Verbindung mit einer guten Wasserlage und einem guenstigen spezifischen Gewicht entscheidende Vorbedingungen fuer Hoechstleistungen im Sportschwimmen darstellen. Neben den physischen Leistungsvoraussetzungen gewinnen physische Faktoren, wie Siegeszuversicht und Kampfgeist sowie das Suchen der offensiven Auseinandersetzung mit dem sportlichen Gegner an Bedeutung. Die Bewegungstechnik als Leistungsreserve wird zunehmend besser erschlossen. Verf.-Referat