Metody kontrolja za ekonomicnostju peredvizenija na lyzach

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Kontrolle der Bewegungsoekonomie im Skilanglauf
Author:Zajceva, V.V.
Editor:Manzosov, V.N.
Published in:Skisport. Heft 2
Published:Moskau: Fizkul'tura i Sport (Verlag), 1981, S. 27-29
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:Russian
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199302062353
Source:BISp

Abstract

Beim Skilanglauf muss ein oekonomischer Zusammenhang zwischen der Schritthaeufigkeit und der Schrittlaenge bestehen. Es gibt derzeit noch keine allgemeingueltige Methode zur Bestimmung der optimalen Bewegungsbedingungen auf Skiern. Eine derartige Methode waere im Skisport von grossem Nutzen, da das Wettkampfergebnis in dieser Sportart in hohem Masze von der Oekonomie der Bewegung des Skilaeufers abhaengt. Unter der oekonomischen Bedingung der Bewegung wird die biomechanische Variante der Bewegungsstruktur verstanden, bei der beim Durchlaufen eines Meters die geringste Energiemenge verbraucht wird. Als hauptsaechlicher Indikator der Oekonomisierung gilt der Pulswert, wie Laboruntersuchungen gezeigt haben. Die Pulsfrequenz von 160 Schlaegen/Minute erwies sich in dieser Sportart als optimal. Mattes