Self-report data during think-aloud technique in orienteering

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Daten ueber Selbstaussagen waehrend der Technik des Lauten Denkens im Orientierungssport
Author:Johansen, Bjoern Tore
Published in:Scientific journal of orienteering
Published:7 (1991), 1/2 , S. 48-56, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:English
ISSN:1012-0602
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199209059270
Source:BISp

Abstract

Diese Untersuchung wurde als Testverfahren fuer die Orientierungslaufforschung entwickelt. Das Ziel ist, kognitive Prozesse bei Elite-Orientierungslaeufern (19-20 Jahre alt) zu erfassen, wenn sie in wettkampfaehnlichen Situationen sind. Die Methode ist aus frueheren Forschungsmethoden im Orientierungslauf hervorgegangen. Die kognitiven Prozesse von Orientierungslaeufern wurden waehrend des Wettkampfs durch eine Kombination zweier Methoden erforscht: Indirekte Beobachtung und qualitative Interviews. Die Methode der indirekten Beobachtung besteht aus der sog. Technik des lauten Denkens, bei der die Laeufer Selbstaussagen ueber ihre geistigen Aktivitaeten auf ein Kassettengeraet sprachen, welches sie auf dem Ruecken trugen. Das qualitative Interview wurde in Form einer Diskussion ueber den Testlauf durchgefuehrt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Methode geeignet ist, um kognitive Prozesse bei Orientierungslaeufern zu erfassen. Das interessante Ergebnis ist, dass es gelungen ist, zwei Hauptphasen Planung und Kontrolle/Orientieren zu unterscheiden. Die Aussagen ueber Planung konnten in aktive (offensive) und passive (defensive) Planung eingeteilt werden. Die Untersuchungen konnten fast ohne technische Probleme abgeickelt werden. Es resultierte ein neues Wissen ueber die geistige Aktivitaet von Orientierungslaeufern waehrend eines Laufs. Verf.-Referat