Operative Behandlung und Spaetergebnisse des Fusskompartmentsyndroms

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into English:Surgical treatment and late results after compartment syndrome of the foot
Author:Swoboda, B.; Scola, E.; Zwipp, H.
Published in:Der Unfallchirurg
Published:94 (1991), 5 , S. 262-266, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0177-5537
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199109050910
Source:BISp

Abstract

Kompartmemtsyndrome des Fusses sind ueberwiegend durch Luxationsfrakturen im Mittelfuss-Fusswurzelbereich bedingt. Da diese Verletzungen bereits mit ausgedehnten Faszienzerreissungen einhergehen, kommunizieren die einzelnen Muskellogen, und die Dermatofasziotomie kann sich auf eine dorsale, mediane Laengsinzision mit Spaltung der Fascia dorsalis pedis und der Retinacula extensorum inferius et superius beschraenken. Die anschliessende intraoperative Druckmessung entscheidet, ob die Fasziotomie erweitert werden muss. Von 18 nachuntersuchten, operativ versorgten Patienten war die Haelfte klinisch voellig unauffaellig. 9 Patienten zeigten Bewegungseinschraenkungen der Zehen, Fehlstellungen der Zehen und/oder Sensibilitaetsstoerungen des Fusses. Nicht differenziert werden kann, ob es sich dabei um Folgen des Kompartmentsyndroms oder um direkte Traumafolgen handelt. Verf.-Referat