Belastbarkeit des herzkranken Kindes

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Juengst, B.-K.; Stopfkuchen, H.; Schranz, D.
Editor:Rost, Richard; Webering, Ferdinand
Published in:Kardiologie im Sport
Published:Köln: Dt. Ärzte-Verl. (Verlag), 1987, S. 100-104, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:German
ISBN:3769101626
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU198803032410
Source:BISp

Abstract

Von den heute 0,8-1 Neugeborenen, die mit angeborenen Vitien zur Welt kommen, ueberleben 78. Bei der Frage der koerperlichen Belastbarkeit von Kindern mit angeborenen Herzfehlern spielt die Art des Vitiums eine entscheidende Rolle. Bei Vitien mit Links-rechts-Shunts (VSD, ASD, Ductus botalli) liegt im allgemeinen eine gute Belastbarkeit vor, solange der pulmonalarterielle Druck nicht erhoeht ist. Bei zyanotischen Vitien ist die Belastbarkeit wegen der fehlenden Reserve der arteriovenoesen Sauerstoffdifferenz bereits muskulaer erheblich eingeschraenkt. Bei kombinierten Vitien, wie der Fallot-Tetralogie steigert sich unter Belastung der Rechts-links-Shunt aufgrund der Zunahme des Druckgradienten ueber der Pulmonalstenose deutlich. Besondere Zurueckhaltung mit der Empfehlung zum Sport ist bei der Aortenklappenstenose angezeigt. Da bis zum Einschulalter heute die Mehrzahl der Kinder operiert ist, stellt sich die Frage nach der Belastbarkeit vorwiegend aus der postoperativen Situation. Hierbei ist die jeweilige Belastbarkeit aufgrund einer sorgfaeltigen kardiologischen Untersuchung festzulegen. Haeufig liegt bei kombinierten Vitien keine vollstaendige Korrektur vor (z.B. bei der Fallot-Tetralogie). Darueber hinaus kann es durch die intraoperative Schaedigung des Reizleitungssystems zu postoperativen, bedrohlichen Herzrhythmusstoerungen auch unter Belastungsbedingungen kommen. Das Wissen, dass auch ein Herz nach Vitiumkorrektur kein gesundes Herz sein muss, bedarf weiterer Verbreitung. Verf.-Referat