Koedukativer Sportunterricht: Werden Maedchen benachteiligt?

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Bierhoff-Alfermann, Dorothee; Ruecker, Friedhelm; Wagner, Bernd
Editor:Nitsch, Jürgen R.
Published in:Anwendungsfelder der Sportpsychologie
Published:Köln: bps-Verl. (Verlag), 1986, S. 89-98, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:German
ISBN:3922386237
Keywords:
boy
Online Access:
Identification number:PU198703028363
Source:BISp

Abstract

In einer ersten von den Verf. gestarteten Untersuchung zur sozialen Interaktion in koedukativ unterrichteten Klassen, stellten die Verf. fest, dass die soziale Integration von Jungen und Maedchen nicht erreicht wurde. Die folgende Untersuchung fand unter den Fragestellungen statt, ob sich die zuvor ermittelten Ergebnisse zur sozialen Interaktion wiederholen lassen, wie die aufgabenbezogene Interaktion (hier untersucht im Rahmen von Ballspielen) zwischen Jungen und Maedchen verlaeuft und ob sich Leistungsunterschiede zwischen Jungen und Maedchen beobachten liessen, die moegliche Geschlechtsunterschiede in der aufgabenbezogenen Interaktion erklaerbar machen koennten. Als Zielgruppe wurden je 8 koedukativ unterrichtete Klassen der Stufen 3, 7 und 9 gewaehlt und im Verlauf von 4 Doppelstunden beobachtet. Verf. geben eine Vielzahl von Ergebnissen, die eine relativ gering ausgepraegte Interaktion von Jungen und Maedchen beweisen. Ausserdem neigen Jungen gegenueber Maedchen zu einer Wahrnehmung, die als diskriminierend zu bezeichnen ist, zumal die motorischen Qualifikationen eine solche Wahrnehmung nicht in dem Masze stuetzen. Roth