Zum Einsatz des JANDA-Testes fuer die Objektivierung muskulaerer Dysbalancen und deren Beseitigung durch Bewegungstherapie in der Sportmedizin

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Riepenhausen, U.; Lachmann, D.
Published in:Zeitschrift für Physiotherapie
Published:36 (1984), 1 , S. 53-57
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0003-9357
Keywords:
GDR
Online Access:
Identification number:PU198404021146
Source:BISp

Abstract

Die staendig steigenden sportlichen Anforderungen verlangen eine optimale Funktion aller Organsysteme. Dabei ist das Binde-Stuetzgewebe zunehmend zum leistungsbegrenzenden Faktor geworden. Anhand der Untersuchungen von 98 Sportlern der Disziplin Lauf ueber 6 Jahre im Hochleistungs- und Nachwuchsbereich wird nachgewiesen, dass der JANDA-Test sehr gut geeignet ist - trotz der Subjektivitaet der Untersuchung - sportartspezifische Muskeldysbalancen aufzuzeigen. Aufbauend auf dem Testergebnis wird eine individuelle Bewegungstherapie eingesetzt. Sowohl im Hochleistungs- als auch noch deutlicher im Nachwuchsbereich liessen sich danach eindeutige Funktionsverbesserungen erreichen. Es wird besonders auch auf die aktive und bewusste Zusammenarbeit zwischen Arzt, Physiotherapeut, Trainer und Sportler bei Testauswertung und Ableitung der erforderlichen therapeutischen Konsequenzen eingegangen, die erst den endgueltigen Erfolg ausmacht. Verf.-Referat