Fairer Sport - Wunschtraum oder Wirklichkeit? Einige kritische Anmerkungen zum heutigen Wettkampfsport

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Pilz, Gunter A.
Published in:Magglingen
Published:40 (1983), 12 , S. 2-6, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0254-1246
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU198404020999
Source:BISp

Abstract

Der bekannte Zusammenhang zwischen Sport und Fairness wandelt sich zunehmend in den von Sport und Gewalt: Gewalt von Sportlern und Zuschauern in Richtung instrumenteller Gewalt, d.h. gezielt eingesetzte, rational geplante Gewalt. An sieben Fallbeispielen aus verschiedenen Sportarten erlaeutert Verf., dass Gewalt als Mittel zum Erfolg von Trainern, Zuschauern, Massenmedien, etc. geradezu gefordert wird (auch wenn sie mit Koerperverletzung einhergeht), wohingegen faire Sportler als dumm, aengstlich oder nicht clever genug verdammt werden. Der Aufruf zur Besserung richtet sich an das Umfeld der Sportler wie auch an Trainer oder Lehrer im Kindersport. Es soll nicht immer der Erfolg als oberstes Ziel gesetzt werden, sondern die Fairness, um Alternativen wie Kooperation und friedlicher Konfliktloesung einen hoeheren Stellenwert einzuraeumen. Sasse-Dahlhausen