Schaedel-Hirn-Trauma beim alpinen Skilaeufer

Titel: Schaedel-Hirn-Trauma beim alpinen Skilaeufer
Autor: Ascherl, R.; Ostertag, H.; Schlemmer, H.; Lechner, F.; Blümel, G.
Zeitschriftentitel: Zeitschrift für Allgemeinmedizin
Format: Zeitschriften­artikel
Medienart: Gedruckte Ressource
Sprache: Deutsch
Veröffentlicht: 58 (1982), 32 , S. 1752-1756, Lit.
Schlagworte: Alkohol; Gehirnerschütterung; Hirndruck; Hirnschaden; Kind; Schädelfraktur; Schädelhirnverletzung; Skilauf, alpiner; Sportmedizin; Sporttraumatologie; Sportverletzung; Unfallursache; Verletzungshäufigkeit; Weichteilverletzung;
Erfassungsnummer: PU198302018003
Quelle: BISp
Gespeichert in:

Abstract

Mittlerweile entfallen mehr als 13 aller Skiverletzungen auf den Kopfbereich, schwere Schaedel-Hirn-Traumen, haeufig als Folge von Kollisionsunfaellen, sind keine Seltenheit mehr. Relative und absolute Haeufigkeit der Commotio cerebri haben in den letzten drei Saisonen zugenommen. Das relativ lange therapiefreie Intervall sowie die Rettung stellen bei schweren Schaedel-Hirn-Verletzungen im Gelaende immer noch wesentliche Probleme dar. Der Einfuehrung der Helmpflicht stehen kritische Einwaende gegenueber. Verf.-Referat

Ähnliche Einträge

© BISp 2019