Berufsbild, Berufspraxis und Berufsausbildung von Freizeitberufen. Eine Untersuchung vorhandener beruflicher Taetigkeit im Freizeitbereich und ihreAus- und Fortbildungswege

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Diem, Liselott; Winkler, Joachim; Bollermann, Gerd; Mueller, Siegfried; Schoettler, Barbara; Schoettler, Karl-Otto
Published:Stuttgart: Kohlhammer (Verlag), 1976, 356 S., Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Book
Media type: Print resource
Language:German
ISBN:3170040979
Series:Schriftenreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Volume Bd. 109
Keywords:
USA
Online Access:
Identification number:PU197906009619
Source:BISp

Abstract

Verf. gehen von einer empirischen Definition aus, wonach als Freizeit die vonSchlaf- und Arbeitszeit abgetrennte, fuer das Individuum frei verfuegbare Zeitverstanden wird. Es werden vier Grundtypen von Freizeitverhaltensformen mitbesonderer Zielsetzung (Entspannung, Geselligkeit, Zerstreuung, Bildung) unterschieden. Als Freizeitberufe gelten alle (haupt)beruflichen Taetigkeitenpraktischer, organisatorischer oder berufsqualifizierender Art im Freizeitbereich. Zwecks Systematisierung wird ein 4-Ebenen-Modell von Freizeitberufen(Freizeitleiter, Freizeitlehrer, Freizeitplaner, Freizeitwissenschaftler) entwickelt. Die Studiengaenge im Hochschulbereich sowie Fort- und Weiterbildungsmoeglichkeiten in nichtakademischen Freizeitberufen werden dargelegt. Der Erfahrungsbericht ueber Freizeitberufe in den USA scheint die Notwendigkeit derkurz-bzw. mittelfristigen Schaffung eines einheitlichen Rahmenkonzepts fuerFreizeitberufe in der BRD zu unterstuetzen. Langfristig wird fuer Teilbereichedie Entwicklung eigenstaendiger Berufsbilder befuerwortet. Schell