Die chronische Leistenzerrung beim Spitzensportler und deren Therapie

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Spring, R.
Published in:Zeitschrift für Orthopädie und ihre Grenzgebiete
Published:115 (1977), 3 , S. 369-371
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0044-3220
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU197806007369
Source:BISp

Abstract

Als Weiterentwicklung des von P. G. Schneider 1964 beschriebenen Grazilissyndroms oder Osteonecrosis pubica posttraumatica muss das Krankheitsbild, welches laienhaft mit chronischer Leistenzerrung bezeichnet wird, betrachtet werden. Es handelt sich dabei um Rupturen der degenerierten Grazilis- und Adducator-longus-Sehne an der Insertionsstelle am Os pubis. Therapeutisch ist nur die chirugische Revision erfolgversprechend. Beim Grazilissyndrom wird, wie von Schneider beschrieben, die Sehne an der Insertion am Os pubis durchtrennt und das osteonekrotische Gebiet ausgeraeumt.Ist dazu eine Ruptur vorhanden, sowird zusaetzlich das degenirierte Sehnenstueck entfernt, wobei das restliche gesunde Sehnenende parallel mit der Nachbarsehne vernaeht wird. Eine Refixation des gesunden Sehnenendes transossaer am Os pubis ist bei der zu vernachlaessigenden Adduktionsleistung des M. gracilis nicht notwendig. Sportfaehigkeit wirdim Durchschnitt nach 6-8 Wochen erreicht. Verf.-Referat