Gymnastik für Jungen. Teil I. Modellbeispiele mit Handgeräten

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Nattkaempfer, Heinz
Published:Schorndorf: Hofmann (Verlag), 1971, 165 S.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Book
Media type: Print resource
Language:German
Series:Schriftenreihe zur Praxis der Leibeserziehung und des Sports, Volume Bd. 48
Keywords:
man
Online Access:
Identification number:PU197302003060
Source:BISp

Abstract

Gymnastik wird vielfach geschlechtstypisiert Frauen und Maedchen zugeordnet. Verf. sieht die Aufgabe, eine den Jungen gemaesse Gymnastik im Kanon der Leibesuebungen wieder zu beleben, da sie zur musischen Bewegungserziehung beitraegt. Bewegungsverwandte Disziplinen sind das Turnen und der Tanz. An die Unterrichtspraxis stellt der Verf. die Forderung, dass die Gymnastik maennlich, zielstrebig, natuerlich, biologisch wertvoll, dynamisch, musikalisch und einfach sein soll. Entsprechend ausgewaehlte Handgeraete kommen diesen Intentionen nach. Sie sollten maennlich, handlich und sachlich sein. Es werden die Handgeraete Gymnastikball, Medizinball, Schleuderball, Keule, Eisenring, Stab und Sprungseil vorgestellt, ihre spezifischen Eigenarten herausgearbeitet und je Geraet mehrere Modellbeispiele fuer die Unterrichtspraxis entwickelt. Lochner