Antizipation als Prädiktor für die Talentsichtung von Hockeytorhütern und ihre Entwicklung bis in die Adoleszenz

Saved in:
Bibliographic Details
Project manager:Roth, Klaus (Universität Heidelberg / Institut für Sport und Sportwissenschaft, Klaus.Roth at urz.uni-heidelberg.de); Schorer, Jörg (Universität Heidelberg / Institut für Sport und Sportwissenschaft, Tel.: 06221 544348, joerg at schorer.eu); Höner, Oliver (Universität Mainz / Fachbereich Sport)
Research institution:Universität Heidelberg / Institut für Sport und Sportwissenschaft; Universität Mainz / Fachbereich Sport
Funding:BMI/BISp (File number: 071603/05)
Format: Project (Database SPOFOR)
Language:German
Project duration:01/2005 - 12/2005
Keywords:
Identification number:PR020060100003
Source:Jahreserhebung

Summary

Die Bedeutung der perzeptuellen Expertise für den Spitzensport im Feldhockey konnte bereits Starkes (1987) in einer Untersuchung aufzeigen. Zur Entwicklung der perzeptuellen Expertise hingegen gibt es nur wenige Untersuchungen. Im deutschprachigen Raum ist die Studie von Höner (2003) im Fußball zu nennen. Konform mit der Prädiktion des Modells von Ericsson (1996) zur Entwicklung von Expertise zeigen deren Resultate eine Verbesserung der Leistungen mit dem Alter. In Situationen mit hohem zeitlichem Druck sind nur drei Studien bekannt. Bei der ersten fand Abernethy (1988) im Badminton zwar Unterschiede zwischen den Altersstufen 12, 15 und 18 Jahre, jedoch konnten Tenenbaum, Sar-El und Bar-Eli (2000) signifikante Alterseffekte weder isoliert noch als Interaktion aufzeigen. In einer Studie von Schorer (2005) konnten signifikante Altersunterschiede beim Blickbewegungsverhalten, bei der Bewegungszeit und bei der Reaktionsqualität bei einem temporalen Okklusionstest bei jugendlichen Handballtorhütern aufgezeigt werden.