Evaluation medizinischer und sozialmedizinischer Effekte der Frührehabilitation orthopädisch-traumatologischer Erkrankungen auf der Basis selbstentwickelter Bewegungs- und Belastungsprogramme

Englischer übersetzter Titel: Evaluation of medical and sociomedical effects of early rehabilitation of orthopaedic-traumatogenic diseases on the base of selfdeveloped motion and loading programs
Sprache: Deutsch
Leiter des Projekts Prof. Dr. Busse, Martin W. Universität Leipzig / Fakultät Sportwissenschaft / Sportmedizin / Fachgebiet Sport- und Leistungsmedizin, präventive und rehabilitative Medizin (Tel.: 0341 /97-31660, busse at rz.uni-leipzig.de)
Mitarbeiter des Projekts Prof. Dr. Josten, Christoph
Prof. Dr. Salis-Soglio, Georg von
Dr. Radon, Manfred
Dr. Köthe, Regine
Dr. Thomas, Michael
Beteiligte Institutionen: Universität Leipzig / Fakultät Sportwissenschaft / Sportmedizin / Fachgebiet Sport- und Leistungsmedizin, präventive und rehabilitative Medizin (Forschungseinrichtung)
Eigenfinanzierung (Finanzierung)
Drittmittel (Finanzierung)
Projektlaufzeit: -
Schlagworte: Arbeitsunfähigkeit; Belastungsgestaltung; Bewegung; Bewegungsprogramm; Operation; Rehabilitation; Stress; Stressbewältigung
Erfassungsnummer: PR020020700305
Quelle: Universität Leipzig - Forschungsbericht 2000
Gespeichert in:

Zusammenfassung

Die Rehabilitation nach Operationen am Skelettsystem hat einen wesentlichen Anteil an dem Endergebnis. Von besonderer Bedeutung sind Zeitpunkt des Beginns sowie Art und Umfang passiver und aktiver Bewegungsmaßnahmen. Bewegung und ein gewisser Streß können z.B. für die Bandheilung von essentieller Bedeutung sein. Ein Übermaß oder z.B. auch die Durchführung in bestimmten, ungünstigen Gelenkstellungen können das Operationsergebnis in Frage stellen. In der begonnenen prospektiven Studie sollen über mehrere Jahre die Ergebnisse ambulanter Rehabilitationsmaßnahmen in Hinsicht auf medizinische und sozialmedizinische Faktoren (z.B. Dauer der Arbeitsunfähigkeit, Fortsetzung des Berufs) überprüft werden.

© BISp 2019