Die elektromechanische Verzögerung und ihr Zusammenhang mit der Fasertypverteilung

Saved in:
Bibliographic Details
Project manager:Jöllenbeck, Thomas (Universität Wuppertal / BE Sportwissenschaft und Allgemeiner Hochschulsport, Tel.: 0202 439-2115)
Research institution:Universität Wuppertal / BE Sportwissenschaft und Allgemeiner Hochschulsport
Funding:Eigenfinanzierung
Format: Project (Database SPOFOR)
Language:German
Project duration:07/1995 - 07/1999
Keywords:
Identification number:PR019950105058

Summary

Die bisher vorliegenden Veröffentlichungen zur elektromechanischen Verzögerung (EMD, electro-mechanical-delay) lassen eine große Unsicherheit bei der Bestimmung der EMD erkennen. Das weiteren bieten bisher nur Muskelbiopsien eine relativ zuverlässige Methode zur Bestimmung der Fasertypverteilung innerhalb der Muskulatur. Unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Charakteristika der verschiedenen Muskelfasertypen ist anzunehmen, daß bei explosiven Krafteinsätzen die Zeiten der EMD im ermüdeten Zustand größer sind als im erholten Zustand.
Aus dem EMD und Explosivkraftwerten werden Rückschlüsse auf die Fasertyp-Kraft-Relation und möglicherweise die Fasertypverteilung erwartet. Voraussetzung zur Beantwortung der Versuchsfragen ist die Entwicklung eines zuverlässigen Instrumentariums zur Bestimmung der EMD.