Belastungsinduzierte immunologische Stressreaktion bei NachwuchsleistungssportlerInnen

Saved in:
Bibliographic Details
Person involved:Puta, Christian
Published:Berlin, 2018
Bonn
Corporate author involved:BISp-Symposium "Krafttraining im Nachwuchsleistungssport"; 22.-23.06.2018 in Berlin; Bundesinstitut für Sportwissenschaft
Format: AV media (Database SPOMEDIA)
Media type: Electronic resource (online)
Language:German
Duration:Dauer: 00:52:52 Stunden
Keywords:
Online Access:
Identification number:ME002018100038
Source:BISp

Abstract

Am 22. und 23. Juni fand im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin ein Symposium zum Thema „Krafttraining im Nachwuchsleistungssport“ (KINGS) statt. International führende Wissenschaftler aus Deutschland, Großbritannien und Kanada beleuchteten das Thema aus verschiedenen Perspektiven und legten damit den Grundstein für einen intensiven Austausch.
Alle Vorträge des KINGS-Symposiums basieren auf der Wechselwirkung von Evidenz – Wissen – Handlungsempfehlungen. Diese drei Begrifflichkeiten verdeutlichen die wissenschaftliche Herangehensweise in der KINGS-Studie. Basierend auf evidenzbasiertem Wissen können Erkenntnisse abgeleitet werden, welche in entsprechend angepassten Designs mit dem Leistungssport unter Laborbedingungen sowie in der ökologischen Validierung geprüft werden. Darauf aufbauend werden generelle und spezifische Handlungsempfehlungen gegeben. Das Fazit der einzelnen Vorträge des KINGS-Symposiums orientiert sich an den darin benannten Zielstellungen und den damit verbundenen Fragestellungen.
Im Vortrag "Belastungsinduzierte immunologische Stressreaktion bei NachwuchsleistungssportlerInnen" wird der Frage nachgegangen, ob subjektive Symptome und objektive Zeichen einer belastungsinduzierten immunulogischen Stressreaktion miteinander assoziiert sind. Der Vortragende zieht das Fazit, dass die Belastungs- und Erholungsdimension des Akutmaßes für Erholung und Beanspruchung (subjektive Messgröße, AEB) mit dem prozentualen Anteil von Lymphozyten (spezifisch erworbene Immunantwort) und Granulozyten (unspezifisch angeborene Immunantwort) an den weißen Blutkörperchen (objektive Messgröße) assoziiert sind. Demzufolge sei der AEB ein geeignetes Instrument, die durch Krafttraining hervorgerufene belastungsinduzierte Stressreaktion und die Erholung von dieser abzubilden. Die belastungsinduzierte immunologische Stressreaktion könne durch die Aufnahme von Kohlenhydraten, Omega-3-Fettsäuren, Zink (8-11 mg/Tag) und ausreichend Schlaf (7-9 h) vermindert werden.